Streetphotography Paris

Die Fotografien zu Streetphotography Paris entstanden im Sommer 2016. Die Reise wurde von mir so geplant, dass ich zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, in der Stadt war, um die große Militärparade auf dem Champs Élysées beobachten zu können. Neben der Militärparade selbst, die bei den Zuschauern vor allem patriotische Gefühle weckte, überraschte die gelassene Stimmung danach, als der Prachtboulevard für den Verkehr gesperrt blieb, für die Zuschauer jedoch geöffnet wurde, so dass diese unmittelbar den ansonsten für fußgänger unzugänglichen Bereich okkupierten. Diese Bilder bilden den Ausgangspunkt der Serie und sind in den daruffolgenden Tagen durch weitere, bei Stadterkundungen gemachte, erweitert worden.

 

Die bekannten touristischen Ziele wurden dabei ausgespart und eher untypische Ziele aufgesucht. Bei einem Ausflug in das Bankenviertel La Défense, Europas größter Bürostadt, die eigentlich außerhalb von Paris liegt, besuchte ich das Zentrum der französischen (Finanz-)Wirtschaft. Interessant - nur eine Straßenbreite daneben beginnt in Nanterre eine der berüchtigten Vorstadtsiedlungen von Paris, die vor allem durch ihre sonderbaren Betontürme auffällt. Der Gegensatz zwischen zwei Stadtvierteln könnte kaum größer sein.

 

Das Vorbild für den New Yorker Highline Park ist, wenn auch touristisch völlig unerschlossen, in der Tat in Paris zu finden. Allgemein sind die Parks der Stadt von außergewöhblicher Vielfalt. Besonders herausstechend ist der Parc de Buttes-Chaumant im 20. Arrondisement. Hier wurden in die ohnehin hügelige Landschaft weitere, künstliche Gesteinsformationen angehäuft, welche einen hervorragenden Ausblick über Paris erlauben.

 

Paris 2016