Roma aeterna

Die Fotografien der Serie Roma aeterna thematisieren den Kontrast zwischen den "ewigen" Strukturen einer Stadt, die seit mehr als 2500 Jahren wächst und vielfältige politische und gesellschaftliche Wechsel erlebt hat, und der dazu kurzweiligen Existenz der Menschen, die in ihr leben oder sie besuchen und mit etwas konfrontiert werden, das sie im Kern nicht verstehen können. Diese Aggregation von Geschichte ist in Europa nur in wenigen Städten erfahrbar, Rom ist dafür prädestiniert wie kaum ein anderer Ort.

 

Technisch wurde die Belichtungszeit bei Tag derart verlängert, dass jede Bewegung der fotografierten Personen zu Bewegungsunschärfe führen muss und diese damit vergänglich erscheinen lässt. Im Gegensatz dazu wirken die historischen Gebäudestrukturen statisch und dauerhaft.

Die Serie ist derzeit bei Yagamo Berlin in einer Ausstellung zu sehen.

 

Prints aus der Serie Roma aeterna gibt es hier.