Streetphotography Berlin

Ein ganz spezielles Interesse verfolgt mich im Rahmen der Streetphotography in Berlin, meiner Heimatstadt. Hier arbeite ich seit 2010 an einem Langzeitprojekt, das die Atmosphäre der Stadt, aus meiner Perspektive, festhält. Als Vorbild aus der Geschichte der Fotografie, kann zum Beispiel William Kleins Arbeit "Live is good, good for you in New York" dienen. Er hat in den Jahren 1955-57 ein subjektives Bild des Alltagslebens in New York geschaffen und damit ein wichtiges Zeitzeugnis kreiert. Klein dokumentierte das einmalige Straßenleben New Yorks in dieser Zeit und zeigte auch die Umbrüche und Abgründe auf, die sich in der Stadt auftaten. 

 

Berlin - die Stadt, die niemals ist und immer wird/

 

In Streetphotography Berlin kondensiert sich ein Abschnitt der Stadtgeschichte. Berlin befindet sich seit den 2000er Jahren in einer Übergangsphase - weg von einer Stadt der Freiräume und Möglichkeiten abseits ökonomischer Interessen, hin zu einer Metropole des Geldes und der (politischen) Macht. Meiner Meinung nach ist diese Übergangsphase so gut wie abgeschlossen - Berlin ist dabei, seine "Unschuld" zu verlieren. So sind viele Fotografien entstanden, die das Lebensgefühl einer jungen Generation beschreiben. Vielleicht die letzte, die das "unschuldige" Berlin noch kennenlernen wird. Diese junge Generation zieht es seit Jahren nach Berlin, weil es hier noch Freiräume gibt, die in anderen Teilen Deutschlands und Europas selten geworden sind.

 

Berlin 2010 fortlaufend